6. Neisse Filmfestival auf Facebook
6. Neisse Filmfestival auf Twitter
6. Neisse Filmfestival auf Youtube

Veranstalter: KUNSTBAUERKINO GROßHENNERSDORF

FEINKOŠT – Die tschechisch-deutsche Kurzfilmtournee

Es ist schon eine kleine Tradition – bereits zum fünften Mal laden das Czech Film Center und die AG Kurzfilm tschechische und deutsche Filmemacher ein, ihre neuesten Filme in einem gemeinsamen Programm zu präsentieren.

Auch die diesjährige Ausgabe verspricht ein Feuerwerkt von überraschenden, poetischen, witzigen und auch nachdenklich stimmenden aktuellen Kurzfilmperlen aus beiden Ländern.

Freuen Sie sich auf die tschechischen Animationsfilme MALÝ COUSTEAU (KLEINER COUSTEAU) von Jakub Kouřil – eine liebevolle Hommage an den Meeresforscher Jacques Cousteau und MYTHOPOLIS von Alexandra Hetmerová, in dem Kreaturen aus der griechischen Mythologie lebendig werden. Die Dokumentation Nepokrades (DU SOLLST NICHT STEHLEN) von Alexandra Hetmerová thematisiert Ladendiebstähle in Tschechien als Auflehnung gegen das System.

Deutsche Beiträge sind u.a. die minimalistische Animation DAME MIT HUND von Sonja Rohleder, und STILL LIFE von Florian Fischer und Johannes Krell, eine experimentelle Naturdokumentation voller unwirklich schöner Bilder, die im Rahmen der Werkleitz Professional Media Master Class in Halle entstanden ist.
Wir freuen uns, dass einige Filmemacher unser Einladung gefolgt sind, und ihre Filme persönlich vorstellen werden.

Kurzfilme im Programm:

Dame mit Hund (Sonja Rohleder, Animationsfilm, D 2013), Matka / Mutter (Radoslav Irša, CZ 2013), Mythopolis (Alexandra Hetmerová, Animation, CZ 2013), Still Life (Florian Fischer, Johannes Krell, exp. Dokumentarfilm, D 2014), Nepokrades / Du sollst nicht stehlen (Martina Malinová, Dokumentarfilm, CZ 2013), Maly Cousteau / Der kleine Cousteau (Jakub Kouřil, Animation, CZ 2013), Alpha (Facundo V. Scalerandi, D 2014), Telekommando (Erik Schmitt, Kurzspielfilm, D 2014)

Termin: 18.10.2014 20:30 Uhr
Ort: Kunstbauer Kino Großhennersdorf

www.ag-kurzfilm.de, www.filmcenter.cz

The Little Cousteau und One Fine Line - Das 11. NEISSE FILMFESTIVAL im Kino Krokodil in Berlin

Am 19. September präsentiert das Neiße Filmfestival ein Nachspiel dem Berliner Publikum. Um 20.00 Uhr im Kino Krokodil erhalten Berliner Filmliebhaber einen Einblick in das Festivalprogramm 2014 und können sich ganz nebenbei von der Einzigartigkeit der ostsächsischen Region überzeugen. Aus der Filmreihe Regionalia präsentiert das Neiße Filmfestival One Fine Line, ein Dokumentarfilm von Jo-Anne Velin. Weiter im Programm ein tschechischer Kurzfilm von Jakub Kouril The Little Cousteau.

Die in Berlin lebende kanadische Regisseurin Jo-Anne Velin verbrachte drei Jahre mit ihrer Kamera in der ostsächsischen Oberlausitz auf der Route von Schwarzheide ins Tschechische, die ihr Vater 1945 als KZ-Häftling zu Fuß gegangen ist. Daraus entstanden großartige Aufnahmen der Oberlausitzer Landschaft und schließen Geschichten junger Frauen und Mädchen mit ein, welche selbst tief verwurzelt sind in ihrer Heimat entlang jener Wege. Ein wesentlicher Bestandteil des Films ist die Tongestaltung. Selten wird ein Hintergrund zu einer gleichberechtigten, Emotionen berührenden Filmsprache, wie in One Fine Line.

Zu Gast: Jo-Anne Velin

KINO KROKODIL
Filme aus Russland und Osteuropa
Greifenhagener Str. 32
10437 Berlin
www.kino-krokodil.de

Im MDR:

 

am Donnerstag, 24. Juli 2014, 22:05 Uhr, in der Sendung "artour"

 

Spielfilm Wettbwerb 2014

Hanna Kolomaznikova nimmt stellvertretend den Neiße-Fisch von Zuzana Bielikova und Adrian Topol entgegen.

Laudatio:

Wohin fliehen, wenn alle Wege verschlossen sind? Die Mutter schiebt Ela ab in ein Heim für schwer Erziehbare. Ihr Freund will nichts mehr von ihr wissen. Dann erfährt die 15-Jährige, dass sie schwanger ist. Nun will auch sie ihr Kind loswerden. Eigentlich ...

„Miracle“ ist die Geschichte einer Außenseiterin in kühlen, fast dokumentarischen Bildern, die dennoch eine sanfte Wärme ausstrahlen. Ohne jede Verklärung lebt Juraj Lehotskys Drama von der Liebe und dem Respekt für seine spröde „Heldin“ Ela, wundervoll verkörpert von Michaela Bendulova, die wie alle der Film-Mädchen auch in der Wirklichkeit in einem Heim für Schwer Erziehbare lebte.

Es ist die rührende, aber nie rührselige Geschichte eines jener Menschen, auf die die Gesellschaft gerne herabblickt. Juraj Lehotsky blickt auf zu Ela, und wir tun es mit ihm.

 

Besondere Erwähnung:

Große Geschichten, großartige Schauspieler, großes Kino: Der 11. Jahrgang des Neisse-Festivals war von einer Qualität, die uns die Entscheidung wirklich schwer gemacht hat. Was man auch daran sieht, dass wir nicht nur einen Hauptpreis verleihen, sondern auch eine lobende Erwähnung loswerden müssen:

Anhand einer Lebensentscheidung, wie wir sie in Deutschland fast schon als etwas völlig Normales empfinden, zeigt „Tiefe Wasser“, dass Europa noch lange nicht so offen und modern ist, wie es sich gerne sehen würde. Die Diskriminierung von Schwulen ist nicht nur in Russland alltäglich.

Polen 2013: Kuba ist ein ganzer Kerl mit hübscher Freundin und cooler Mutter. Als er Michal kennenlernt, gerät das Leben des Leistungsschwimmers völlig aus der Bahn. Exzellent fotografiert, makellos erzählt, großartig gespielt, körperlich wie psychologisch ungeheuer intensiv: Tomasz Wasilewskis „Tiefe Wasser“ ist das erstaunlich reife Werke eines jungen Filmers mit schon sehr prägnanter Handschrift, von dem wir zweifellos noch viel hören und sehen werden. 

 

Besondere Schauspielerische Leistung

Den Neiße-Fisch für die beste darstellerische Leistung nimmt stellvertretend Ola Staszel entgegen.

Zwei der Nominierten haben die Jury besonders beeindruckt. Die endgültige Entscheidung war auch deshalb nicht einfach, weil beide Darsteller auf ihre eigene Weise überzeugend waren. Letztlich fiel unsere Wahl auf Dawid Ogrodnik, Hauptdarsteller des Films "Life feels good". Er verzichtet bei der Darstellung des Mateusz auf das Ausdrucksmittel der Sprache, und setzt einzig und allein auf seine Mimik und Gestik und ist dabei so überzeugend, dass man überrascht ist, dass er die körperlichen Einschränkungen nur spielt. Die Rolle fordert ihm alles ab und Dawid Ogrodnik meistert diese Herausforderung hervorragend. Der Zuschauer verfolgt gebannt Mateusz Kampf um Respekt und Anerkennung.

 

Spezialpreis 2014

Beschreibung Preis:

Der Preis wird an einen Film verliehen, welcher sich mit Respekt und Toleranz der jeweilig anderen Kultur nähert und damit den Weg zum Dialog bereitet.

Laudatio:

Der Preisträgerfilm erzählt vom Mikrokosmos einer Ortschaft und gleichzeitig von den strukturellen Problemen einer ganzen Region: demographischer Wandel, das Fehlen von Perspektiven und der Suche nach Identität in einem Landstrich, welche die komplizierte Vergangenheit, die Herausforderungen der Gegenwart und die Chancen der Zukunft des Landstriches dies- und jenseits der Grenze versinnbildlicht.

Hier ist nicht alles gut, hier fehlt es an vor allem an jungen Menschen, welche auf der Suche nach Perspektiven ihrer Heimat den Rücken zuwenden und ihr Glück in der Stadt suchen.

Trotzdem stemmen sich junge und alte Menschen, Tschechen und Deutsche, gemeinsam und jeder für sich gegen den kulturellen Verlust mit dem Bewahren von Erinnerungen genauso wie mit dem Schaffen von Neuem, sei es der 87jährige Otto Richter, der frei von Revanchismus kleine Teile der Kultur bewahrt, sei es das ‚Kulturkomitee’, welches mit Kraft und Fantasie gemeinsam.

Wir gratulieren Lenka Sikulova mit Ihrem Film „Das Leuchten hinter den Bergen“ zum Gewinn des Sonderpreises des Filmverband Sachsen.

 

Kurzfilmwettbwerb 2014

Kuratorin Lisa Lehmann nimmt den Preis stellvertretend in Empfang.

Der Neiße-Fisch 2014 im Kurzfilmwettbewerb geht an das „Das blühende Leben“ von Clemens Roth. Der Kurzfilm zeigt, dass eine Geschichte über die Einsamkeit auf einer rührenden aber durchaus witzigen und überraschenden Art erzählt werden kann.  

 

 

Dokumentarfilmpreis 2014

Marcel Wehn und Festivalleiter Andreas Friedrich

Den Neiße-Fisch für den besten Dokumentarfilm erhält Ein Hells Angel unter Brüdern von Marcel Wehn. In seinem Film gelingt es Wehn, sich einer verschworenen Gemeinschaft zu nähern und einer allgemeingültigen, festgefahrenen Meinung eine andere Nuance entgegen zu setzen. Mit Geduld und Mut lässt er sich auf eine vermeintlich fremde Welt ein und setzt sich so bewusst einem konträren Diskurs aus. Marcel Wehn gelingt es, mit dokumentarisch-filmisch bewundernswerten Mitteln einer uns unbekannten Gemeinschaft ein Gesicht zu geben.

 

Publikumspreis 2014

Der Publikumspreis der Kinobesucher des 11. Neiße Filmfestivals ging in diesem Jahr an Gott verhüte! von Vinko Brešan aus Kroatien. Geschäftsführer des ZVON, Hans-Jürgen Pfeiffer überreichte Enrico Dirksen vom deutschen Verleih des Films, Neue Visionen,  den Neiße-Fisch.

 

 

 

Ehrenpreis 2014

Andreas Dresen nahm den zum ersten Mal durch das Neiße Filmfestival verliehenen Ehrenpreis des Neiße Filmfestivals entgegen. „Mich und das Neiße Filmfestival verbindet die Leidenschaft für das Kino. Ohne solche Festivals, wie das eure, würde das Kino aussterben.“, sagte der Preisträger bei der Abschlussgala.

 

Mit ZVON zum Festival

Alle Festivalbesucher, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Neiße Filmfestival kommen, erhalten einen ermäßigten Eintritt. Zusätzlich werden unter allen, die für den Publikumspreis abstimmen, 25 EURO-NEISSE-Kleingruppenkarten und 50 EURO-NEISSE-Tageskarten des ZVON verlost.

 

 

 

 

 

 

 

PREVIEW NEISSE FILMFESTIVAL

Als kleinen Vorgeschmack auf das kommende Neiße Filmfestival zeigen wir vom den Film LAUF JUNGE LAUF von Pepe Danquart.

Srulik  ist knapp neun Jahre alt, als ihm gerade noch rechtzeitig die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Um den deutschen Soldaten zu entkommen, flieht er in das riesige, unwegsame Waldgebiet Kampinoski und muss dort lernen, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt in der Wildnis zu überleben. Wie man auf Bäumen schläft, Kleintiere jagt und sich von Beeren ernährt.

Von einem unerschütterlichen Überlebensinstinkt getrieben, übersteht er die ersten Monate seiner Flucht. Doch die eisige Kälte des Winters und die unerträgliche Einsamkeit treiben den Jungen in die Zivilisation zurück...

 

2.-4.5. 20.30 h KUNSTBAUERKINO, GROHEDO

 

 

The Tiger Lillies - Highlight der Abschlussgala des 11. NFF

The Tiger Lillies

Das Neiße Filmfestival wird seinen Abschluss in einer feierlichen Preis-Vergabe-Gala am 11. Mai 2014 in der Landskron Kulturbrauerei um 17.00 Uhr in Görlitz finden. Die Neiße-Fische gehen an die preisgekrönten Filme und Andreas Dresen wird einen Ehrenpreis entgegen nehmen. Die britische schrecklich schaurig-schöne Band, The Tiger Lillies, rundet das Programm der Gala ab. Um 19.30 Uhr startet die wie direkt aus dem düsteren Londoner Soho des Viktorianischen Zeitalters zu entstammen scheinende Band und verzaubert mit melancholischen Klängen und rabenschwarzem Humor. Gepaart mit großem handwerklichen Können und einer zauberhaften Performance haben sie einen Charme, dem man nur schwer widerstehen kann, zu viel Spaß macht es sich in ihre Abgründe hinabziehen zu lassen. Die musikalische Bandbreite reicht von herzzerreißend schaurig-schönen Balladen bis zu ekstatischen Klezmer-Polka Klängen.

www.tigerlillies.com

Eintrittspreis: 22 € VVK (an allen Vorverkaufsstellen) und 27 € an der Abendkasse oder jetzt online bestellen

Mehr Informationen über das Neiße Filmfestival gibt es online auch auf Twitter und Youtube

Bilder für Fotoausstellung gefunden

ViaThea-Fotoausstellung

32 Fotografen reichten 505 Fotos zur Ausstellung "Kulturblicke zwischen Neiße und Spree" ein.

Hannes Rönsch, Fotograf des Neiße-Filmfestivals, wählte 112 Fotos von 18 Fotografen aus und gestaltete 20 großformatige Composings zu kulturellen Aktivitäten im Landkreis Görlitz.

Die Ausstellung ist vom 5. Mai bis 4. Juni 2014 in der Sparkasse Zittau, Frauenstraße 21 zu sehen. Die Vernissage findet am 5. Mai um 13 Uhr statt.

Am 23. April wurden im Rahmen eines Vorbereitungstreffens zum Festival entsprechend der Ausschreibung zur Fotoausstellung drei Einreicher von Fotos ausgelost, die eine Akkreditierungen für das 11. Neiße-Filmfestival erhalten und somit freien Eintritt zu allen Veranstaltungen.

Das Neiße Filmfestival bei BEST OF FIVE

BEST OF FIVE – Perlen sächsischer Festivalkultur: Vom 22.-26. Januar 2014 präsentiert der Filmverband Sachsen gemeinsam mit den 5 sächsischen Festivals, dem Filmfest Dresden, dem Kurzfilmfestival kurzsuechtig, dem Neiße Filmfestival, der DOK Leipzig sowie dem internationalen Filmfestival SCHLINGEL ein facettenreiches Programm mit Filmperlen sächsischer Filmkultur.

BEST OF FIVE findet in Kooperation mit sächsischen Kinos aus Leipzig, Dresden, Zittau und Großhennersdorf statt. Das Neiße Filmfestival präsentiert sich am 23. Januar um 19.00 Uhr in der Kinobar Prager Frühling in Leipzig und am 26. Januar um 18.00 Uhr im Kino im Dach in Dresden. Im Programm aus dem Spielfilmwettbewerb slowakisches Drama Made in Ash, 2012, 84 min. von Iveta Grofova und Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs One Shot, D 2011, 10 min. von Dietrich Brüggemann.

Programm des Kurzfilmfestivals kurzsuechtig im Kunstbauerkino in Großhennersdorf:

Wind, Deutschland, 2012, 3:58 Min von Robert Löbel

Die Bande, 2011, 13:20 Min von Susanne Schulz

Däumelinchen, 2013, 14:53 Min von Theresa Braun

Fliehkraft, 2012, 22:46 Min von Benjamin Teske & Frauke Kolbmüller

 

Ort: Am Sportplatz 3, 02747 Großhennersdorf

Datum: Freitag, 24.1.2014

Uhrzeit: 20.30 Uhr

Ticketpreis: 5 Euro

Mehr Informationen gibt es online unter www.neissefilmfestival.de

Und zum gesamten Programm von BEST OF FIVE www.filmverband-sachsen.de

Fein.KOšt

Marketa Santrochova und Felix Kettmann , Organisatoren von FEINKOST / Foto: Hannes Rönsch

Das Czech Film Center aus Prag und die AG Kurzfilm waren mit dem deutsch-tschechischen Kurzfilmprogramm "Fein.KOšt" am 19. Oktober 2013 zu Gast beim Neiße Filmfestival im Kunstbauerkino in Großhennersdorf.

Neues aus dem Stall von Bethlehem

Audio-Beitrag von Lars Meyer zum NFF Workshop am 1.2.2013.

 

Quelle: MDR Figaro

 

 

Partnerschaft mit dem ZOOM Festival

Das Neiße Filmfestival ist Partner des 16. Internationalen Filmfestivals ZOOM, das im Februar 2013 in Jelenia Góra (Polen) stattfindet. Auf dem Plan des Festivals stehen: deutsch-polnischer Filmworkshop, Filmwettbewerb, Konzerte, Sondervorführungen der neusten polnischen und deutschen Filme, sowie Treffen mit ihren Autoren. Das Projekt wurde von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit gefördert.

Die Details über das Festival sind unter  www.zoomfestival.pl zu finden. 

Infos zu unserem Filmworkshop gibt es hier

NEISSE FILMFESTIVAL ERHÄLT DIE KONZEPTFÖRDERUNG

Das Team des Neiße Filmfestivals freut sich sehr über den Erhalt der Konzeptförderung für die Jahre 2013 – 2015. Der Vorstand der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hat das Neiße Festival, neben zwei weiteren sächsischen Institutionen, mit dieser Förderung von 25.000 € jährlich ausgezeichnet. Somit gehört das Neiße Filmfestival zugleich zu den ausgewählten Referenzprojekten, die aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Kulturstiftung im Jahr 2013 in besonderer Weise gefördert und begleitet werden.

Gems of Saxony’s Festival Culture

 

Within the framework of the Film Association of Saxony’s initiative called “5 Stars – Gems of Saxony’s Festival Culture”, the Neisse Film Festival presented itself on 13 Decemer 2012 in the “Kino im Dach” Cinema in Dresden with a program selected from the past two film festivals. On that evening the award-winning film in 2011, “Abgebrannt” by Verena S. Freytag, as well as a Documentary from Kosovo, Missing Portrait” by Lulzim Zeqiri and the short film winner from 2012, “Felix” by Anselm Belser were shown.

more information here...

 

 

Programmpreis 3

Festivalleitung: Antje Schadow und Andreas Friedrich während der Preisverleihung

Die Defa-Stiftung lobt jährlich verschiedene Programm- und Förderpreise zur Förderung der deutschen Filmkust und Filmkultur aus.

Der Kunstbauerkino e.V. erhält 2012 einen Programmpreis in Höhe von 5000,- € für das Neißefilmfestival.

Der Preisverleihung erfolgte am 16.11. im ehrwürdigen Kino Kosmos , Berlin.

Vielen Dank für diesen Preis.

 

 

Kinoprogrammpreis 2

Kulturstaatsminister Bernd Neumann

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat am 31.10. in Bamberg die Kinoprogramm- und Verleiherpreise 2012 vergeben. Er erklärte anlässlich der Preisverleihung: „Der Kinoprogrammpreis und der Verleiherpreis führt uns immer wieder vor Augen, mit wie viel Engagement sich Kinobesitzer und Verleiher für das Kulturgut Film einsetzen. Dies trifft im besonderen Maße auf die Programm- und Arthouse-Kinos zu. Ohne sie wäre die Kinofilmkultur in Deutschland ärmer. Die öffentliche Filmtheaterförderung – dazu gehören die Preise – ist zum Erhalt einer bunten und vielfältigen Kinolandschaft insbesondere in den Regionen unabdingbar.“

 

 

Das Kunstbauerkino erhielt eine Prämie in Höhe von 2500 € für das Kurzfilmprogramm 2011.

 

 

Neuer Festivaltrailer

Festivalleiter Andreas Friedrich vor der HFF

Das 10. Neiße Filmfestival bekommt einen neuen Trailer. Die Studenten des 2. Jahrgangs an der HFF "Konrad Wolf" in Potsdam werden im Rahmen ihrer Semesterarbeit bei Prof. Christina Schindler drei animierte Trailer produzieren. Der / die AutorIn des besten Trailers ist eingeladen an der Jury für Kurzfilm beim Neiße Filmfestival im Mai mitzuwirken.

Wir haben das NeißeFilmfestival in Potsdam vorgestellt und freuen uns sehr über die Kooperation mit der HFF und natürlich auf die Ergebnisse. Die Trailer werden in ausgewählten Programmkinos in Sachsen im April 2013 für das Festival werben.

Kinoprogrammpreis Mitteldeutschland 2012

Das Kunstbauerkino erhält eine Auszeichnung für  "ein besonders gutes  Jahresfilmprogramm 2011". Die Auszeichnung ist verbunden mit einer Prämie in Höhe von 2500,- €. Vergeben wird der Preis durch die Mitteldeutsche Medienförderung.

Die Preisverleihung fand am 18.9. im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig statt.