Eröffnungsveranstaltung 7. Neiße Filmfestival

Theater-Zelt Gerhart Hauptmann Theater

 

Mittwoch , 5. Mai 2010 um 19.00 h

im Theaterzelt des Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau

 

Feierliche Eröffnung , Eröffnungsfilm & Party

 

 

 

Die Wiege des boxenden Känguruhs

Max Skladanowsky

Dokumentarfilm - DDR1987 - Kurzfilm

Regie: Günter Meyer

 

Wie erfreulich, wenn ein Film über die Entdeckung des Films ein wenig von der frühen Fröhlichkeit dieser jüngsten aller Künste ahnen läßt. Das kommt nicht nur daher, dass Regisseur Günter Meyer in "Die Wiege des boxenden Känguruhs" viele der alten Streifen zeigt, die von der Schausteller-Familie Skladanowsky vorgeführt wurden, um ihre Gäste zu unterhalten. Züge fahren über Brücken und in Bahnhöfe, der Blitz schlägt in die Sennhütte, die Känguruhs boxen, Emil Skladanowsky macht seine Turnübungen... Heiter ist dieser Film vor allem, weil die Filmemacher ihre Freude am Klamauk nicht verleugnen: Jahrmarktsatmosphäre mit Anreißer und Tusch prägen die Trickaufnahmen und Spielszenen, umspielen das Dokumentare. Ein Fil, der fröhlich mit seinen Helden umgeht, selbst im Interview mit Lucie Skladanowsky, der 85jährigen Tochter von Max, die sich so gern an die Wechselfälle im Leben ihrer Familie erinnert. "Diese Erfindung ist völlig ungefährlich" verkündete ein Herr mit Zylinder, bevor die Känguruhs im "Wintergarten" zu ihrer ersten Runde antraten. Das konnten seither nicht viele Erfindungen von sich behaupten.

 

Ich, Tomek

D / PL 2009

Regie: Robert Glinski

mit Filip Garbacz, Anna Kulej, Daniel Furmaniak und Rolf Hoppe

Tomek lebt in Gubin an der deutsch-polnischen Grenze. Er liebt die Sterne. Statt bei seinem Vater in der Fußballmannschaft zu trainieren, verbringt er seine Zeit lieber mit dem pensionierten deutschen Lehrer Herr Weber, der in einem ehemaligen Grenzturm eine Sternwarte einrichten will. Was noch fehlt, ist ein Teleskop, viel mehr das Geld dafür. Als Tomek Marta kennenlernt, so alt wie er und um einiges abgeklärter, werden die Sterne nebensächlich. Es wird wichtig, sich gut zu kleiden, hip zu sein. In der Disko "La Strada" gerät Tomek an den Zuhälter Borys und in einen Teufelskreis aus Prostitution und Gewalt, aus der es bald schon kein Entkommen mehr für ihn gibt. Er prostituiert sich, wird selbst zum Zuhälter und schreckt nicht davor zurück, seinen besten Freund Ciemny zum Anschaffen zu schicken. Wird Tomek den Absprung schaffen?

ICH, TOMEK ist ein höchst engagierter Gegenwartsstoff, der vom Verlust der Unschuld, vom Reiz des schnellen Geldes, von Liebe und Gefahr erzählt. ICH, TOMEK ist im spannungsgeladenen Milieu von Jugendlichen im deutsch-polnischen Grenzgebiet angesiedelt. Sie leben in drastischen Verhältnissen, doch mit den deutschen Sextouristen haben sie den Überfluß stets vor Augen. Aus dieser Konstellation entsteht eine existentielle Geschichte, die universell für eine junge, europäische Generation auf der Suche nach Identität, Liebe und Wohlstand steht.

Die Schauspieler Filip Garbacz, Heiko Raulin und Wolfgang Boos sowie das Produktionsteam von 42Film sind anwesend.

 

 

Im Anschluss AL JAWALA

Mit ihrer Kombination aus Balkan Soul und schiebenden Dance Beats bringen ?l Jawala die europäischen Clubs und Festivals von Frankreich bis ans Schwarze Meer zum Kochen.

?l Jawala erschaffen einen fesselnden Sound, der die Seele des Balkans auf die Tanzflächen trägt und dabei die üblichen Stilmix- Formate weit hinter sich lässt.

Ein tanzbarer Kulturschock!

www.myspace.com/aljawala