Friedensschlag

 

Deutschland 2010 , 106 min ,  dt

Regie: Gerardo Milsztein

Miwirkende: Eftal, Marco, Josef, Denis, Juan, Rupert Voß, Werner

 

Eine Gruppe junger straffälliger Männer steht in dem einzigartigen Maßnahmenprogramm "Work and Box Company" vor einer riesigen Herausforderung: Endstation Knast oder das Einreißen aller Mauern, mit dem Ziel, sich selbst .
Entstanden  ist ein packender, emotionaler Film über die Verwandlung zerstörerischer Kraft in schöpferische Energie, von Selbsthass in Selbstbewusstsein, vom Verdrängen der eigenen Vergangenheit in Verantwortung für das eigene Leben.

 

Freitag 7.5. 20.00 h Kunstbauerkino 2

 

 

Berlin - Lost in Time and Space

Deutschland 2009 / 90 min dt

Regie: Oliver Schwabe

Mit: FM Einheit, Inga Humpe, Wieland Speck, Michael Boehlke, Leander Hausmann und Kid Kogo Power

 

Der Film zeigt Ausschnitte aus Berichten, Filmen und Reportagen, gefunden in Archiven des Ost- und Westfernsehens, die den Sound der ehemals geteilten Stadt und die Akteure dieser Zeit dokumentieren. Popkultur zwischen Mauerbau und Mauerfall, ergänzt um Interviews mit  Zeitzeugen aus Berlin West und Berlin Ost

 

Donnerstag 6.5. 17.30 h  Kunstbauerkino 2

 

Zegnaj / Tschüss DDR

 

PL / D 2009, 55 min,  OmU

Regie: Krzystof Czajka

 

Der Film ruft ein nahezu vergessenes Kapitel des Wendejahres in Erinnerung, als 6000 Flüchtlinge über die Warschauer Botschaft im Osten in den Westen flüchteten. 20 Jahre später erzählen Zeitzeugen ihre Erlebnisse und berichten darüber mit wie viel Verständnis und Herzlichkeit ihnen in Polen geholfen wurde.

 

Donnerstag 6.5. 16.30 h Hillersche Villa

 

Das Leben ist wie ein Schwert

D 2009, 90 min, dt

Regie: Caroline Picker

 

De Film erzählt aus dem Leben von Jugendlichen, in einem Wohnblock, in Hamburg Billstedt. Der "Bunker", wie ihn die Bewohner nennen, ist ein "Ghetto" für Roma, Polen, Türken, Afghanen und eine Hand voll Deutscher. Wer hier lebt hat gegen Vorurteile und Ablehnung zu kämpfen.

Die Jugendlichen geben intime Einblicke in ihren Alltag. Hierbei zeigen sie sich von einer Seite, die nur wenig die gängigen "Gangster-Klischees" erfüllt.

 

Donnerstag 6.5. 15.00 h Kunstbauerkino 1

 

 

 

Beitritt - Die letzte Regierung der DDR

D 2010, 45 min

Regie: H. Sparschuh, R. Burmeister

Die Dokumentation »Der Beitritt "“ die letzte Regierung der DDR« schildert einen der spannendsten Abschnitte der jüngeren deutschen Zeitgeschichte aus der Sicht der damals politisch Verantwortlichen und Akteure. Ausgangspunkt ist der 18. März 1990, an dem die erste und einzige freie Wahl zur DDR Volkskammer stattfand. Erzählt wird aus der individuellen Sicht der Minister, der Staatssekretäre, der Oppositionsführer und ihrer politischen Berater und Sprecher.

 

Donnerstag 6.5. 18.00 h Hillersche Villa

anschl. Gespräch mit Gotthilf Matzat, Abgeordneter der ersten freien Volkskammer der DDR

Donnerstag 6.5. 19.00 h Camillo Görlitz

 

A Triangle Dialogue

 

D,PL, Israel , 107 min, OmeU

Über einen Zeitraum von 18 Monaten haben Filmschulabsolventen aus Jerusalem, Warschau und Köln an dokumentarischen Kurzfilmen gearbeitet. Vor dem Hintergrund einer gemeinsamen belasteten Vergangenheit erzählen sie, jeweils in einem der anderen Länder, ihre ganz persönlichen Geschichten "“ von Wunden und Narben, von alten und neuen Konflikten, Familiengeheimnissen und brüchigen Identitäten.

 

Freitag 7.5. 16.30 h Hillersche Villa

 

 

Die Frau mit den fünf Elefanten

 

D, CH 2009, 93 min   d

Regie: Vadim Jendreyko

 

 

Swetlana Geier ist die grösste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Unlängst hat die 85jährige ihr Lebenswerk beendet, die Neuübersetzung der fünf grossen Romane von Dostojewskij, genannt die fünf Elefanten. Sie überlebte den Stalinismus als auch die deutsche Besatzung in der Ukraine. Zum Ende ihres Lebens hin ist Swetlana Geier an die unbetretbaren Orte ihrer Geschichte zurückgekehrt. Ein Film über die Verwandlung von Furcht in Schönheit, über den Versuch, das Verlorene neu zu erfinden und ein Film über die behütende Kraft der Sprache.

 

Freitag 7.5. 20.00 h Hillersche Villa

Sonntag 9.5. 17.30 h Camillo Görlitz

 

 

Wir sind schon mittendrin

 

D 2008, 60 min, dt

Regie: Elmar Szücs

 

Gemeinsam mit seinen drei engsten Schulfreunden aus Hamburg begibt sich der Regisseur auf die Suche nach dem verbindenden Generations-Gefühl der heute Dreißigjährigen. Wie sind sie aufgewachsen, wie erzogen worden? Was waren die Vorstellungen ihrer Eltern und Lehrer? Welche Erwartungen hatten sie selber an das Leben? Und warum ist alles ganz anders geworden?

 

 

Samstag 8.5. 15.00 h Hillersche Villa

 

 

Milos Forman-What doesn`t kill you

 

CZ 2009, 100 min, OmeU                             

Regie: Miloslav Å mí­dmajer

Obwohl schon diverse Dokumentationen zu Milos Forman gedreht worden sind, ist er noch immer eine Quelle der Spannung und Inspiration,  die noch nicht ausgetrocknet ist. In den letzten fünfzehn Jahren durchlief Milos Formans Leben viele große Veränderungen und in seiner beruflichen Entwicklung gab es sogar bestimmte Wenden. Milos Smidmajer kehrt nun wieder zurück zu diesem aufregenden und ungewöhnlichen, überlebensgroßen Charakter zurück, um einen flüchtigen Blick auf sein gegenwärtiges Leben und seine Art zu Denken zu erhaschen.

 

Freitag 7.5. 19.00 h Bibliothek Liberec

Samstag 8.5. 20.00 h Hillersche Villa

 

 

Komeda - A Soundtrack for a Life

 

D/PL 2008,   OmU

Regie: Claudia Buthenhoff-Duffy

 

Als Komponist der Filmmusik zu den Hollywoodklassikern "Tanz der Vampire" und "Rosemaries Baby" schrieb Krzysztof Komeda in den 60er Jahren Film- und Musikgeschichte. Ein tragischer Unfall setzte dem Leben des schüchternen Frauenlieblings jedoch ein jähes Ende. "Soundtrack für ein Leben" erzählt die Geschichte des Filmmusikkomponisten Krzysztof Komeda, der das kommunistische Polen verließ, um im Westen sein Glück zu finden. Weggefährten wie die Regisseure Roman Polanski, Andrzej Wajda oder Henning Carlsen erinnern sich an den "sanften Rebellen" und sein filmreifes Leben; viele wenig bekannte Filmausschnitte aus der europäischen Zeit Komedas und der Fokus auf seine ungewöhnliche Musik machen den Film zu einem Fest für Kinoliebhaber und Musikfans.

 

Samstag 8.5. 22.00 h Hillersche Villa