Dokumentarfilm - Wettbewerb

Wir freuen uns am steigenden Interesse an Dokumentarfilmen beim Festivalpublikum und allgemein in den Kinos. Auch dieses Jahr wird von einer Jury, zusammengesetzt aus Organisatoren der Spielstätten Wächterhaus, Mittelherwigsdorf, Großhennersdorf und der Festivalleitung, ein Dokumentarfilm Preis vergeben. Mit dem Preis wird ein Film geehrt, welcher seine Geschichte mit Respekt und Engagement erzählt und sich sowohl inhaltlich als auch in seiner Filmsprache hervorhebt.
 
Der diesjährige Dokumentarfilm-Wettbewerb bewegt sich mit den Hells Angels aus Stuttgart und Gentleman auf Jamaika zwischen Lebenswelten, die verschiedener nicht sein können. Eine andere Reise unternimmt Majub, der in der ostafrikanischen Kolonie Tansania geboren, in zahlreichen deutschen Filmproduktionen der 20er und 30er als Statist zu sehen ist und am Ende im KZ Sachsenhausen ums Leben kommt. Ein Voudoo Priester aus Haiti reist nach Polen  und mit Volker Koepp, einem alten Bekannten, begeben wir uns nach Sarmatien. Drei Kinos aus drei verschiedenen Ländern zeigen sich auf ganz unterschiedliche Art als Ort der Begegnung. Jan Gogola erweist einem speziellen, sozial-künstlerischem Projekt, das zwei tschechische Dörfer verbindet, die Ehre und mit drei Steinen für Jean Genet wird ein langjähriges Versprechen eingelöst.
Zwei Frauen stehen im Zentrum der kurzen Dokumentationen: die Arbeit einer Roma-Frau an slowakischen Schulen und der Bedeutung der Scharia für eine junge Frau aus dem Iran, welche bis nach Deutschland wirkt.
Wir begeben uns an die Havel nach Hardrockhausen und mit Dorotea Lata zur Schlesiengrube, einem kleinen Ort in Oberschlesien, der viel zu erzählen hat.
Weitere Dokumentarfilme aus der Reihe "Fokus" und "Osttour" sind mögliche Kandidaten für den Preis und die Jury erwartet eine intensive Arbeit.

 

 

In Sarmatien

D 2013 | 122 min | DCP | OF + dUT

Regie und Buch: Volker Koepp
Kamera: Thomas Plenert
Produzent: Vineta Film und RBB

Zu Gast : Volker Koepp

Sarmatien, antikes Reich zwischen Weichsel, Wolga, Ostsee und Schwarzem Meer, aber auch das Traumland des Dichters Bobrowski, "in dem alle Voölker und Religionen Platz fänden, hätte nicht die Geschichte alles eins ums andere Mal umgepfluögt". Einst die Mitte Europas, nun aus unserem Blick nahezu verschwunden. Volker Koepp besucht die Republik Moldau, Weißrussland, Litauen und die Ukraine, folgt den Gedichten Bobrowskis und den großen Stroömen entlang bis zum Kurischen Haff. Immer wieder kommen Bilder und Protagonisten aus fruöheren Filmen dazu, wirkt die alte Zeit in die neue. Sehnsucht, Widerstand, Fortgehen und Wiederkommen: ein bewegter Blick auf Menschen und Landschaften in einer Zwischenzeit.

 

09.05. 20.00 h KUNSTBAUERKINO 1, GROHEDO

 

 

 

Sztuka znikania / The Art of Disappearing

PL 2013 | 52 min | DCP, BR | OF + dÜ

Regie und Buch: Bartosz Konopka, Piotr Rosołowski
Kamera: Piotr Rosołowski
Produzent: Otter Films

Eine bisher völlig unbekannte Geschichte eines haitianischen Voudou-Schamanen, Amon Frémon, der der Einladung des berühmten polnischen Theatermachers, Jerzy Grotowski, 1980 in die Polnische Demokratische Republik folgte. "The Art of Disapearing" ist ein neues spannendes Werk der Macher des oscarnominierten "Mauerhasen".
 

08.05. 21.00 h HILLERSCHE VILLA, ZITTAU

09.05. 19.00 h POZANOVA, ZGORZELEC

10.05. 20.00 h KINO VARSAVA, LIBEREC

 

 

Ein Hells Angel unter Brüdern

D 2013 | 90 min | BR

Regie: Marcel Wehn

zu Gast: Marcel Wehn


Lutz Schelhorn lehnte sich schon in den 70ern gegen die schwäbische Bürgerlichkeit auf und wurde später Hells Angel. Für Lutz standen Motorradfahren, Brüderlichkeit und die "Suche nach Freiheit" im Mittelpunkt. 30 Jahre später bringen die Medien die Angels meist mit Waffen, Drogen und Menschenhandel in Verbindung. Lutz will gegen dieses Bild angehen "“ mit einem großen Fotoband, der den Menschen hinter den Angels-Kutten wieder ein Gesicht geben soll. Der Film begleitet Lutz auf dieser Fotoreise und öffnet damit Türen zu der sonst verschlossenen Welt der Angels.

 

09.05. 22.00 h KUNSTBAUERKINO 2, GROHEDO

10.05. 17.30 h W?CHTERHAUS, ZITTAU

 

 

3 Days of Cinema

D 2013 | 97 min | DVD,DCP | OF + eUT

Regie, Buch: Timian HopfZu Gast : Timian Hopf3 DAYS OF CINEMA erzählt die Geschichten von drei Lichtspielhäusern, die sich nicht mit Multiplextheatern unserer Innenstädte vergleichen lassen. Deutschlands kleinsdedeter Kinoort Quernheim (Niedersachsen), wo sich ein ganzes Dorf gegen Kommerzkino und Blockbustermentalität stemmt, Jenin (Westjordanland), wo die Wiedereröffnung eines alten Kinos Feinde verbinden und Konflikte bekämpfen sollte und das ehemalige jugoslawische Gefangenenlager Goli Otok. Hier wurden politische Gegner des Tito Regimes gefoltert und grausam "umerzogen". Dabei spielte das kleine Kino der Gefängnisinsel eine entscheidende Rolle.Alle drei Orte stehen für Rebellion und Aufbegehren - gegen kommerziellen Druck, gegen einen allgegenwärtigen politischen Konflikt und gegen das schleichende Vergessen historischer Grausamkeit.

 

10.05. 17.30 h KUNSTBAUERKINO 2, GROHEDO

 

 

Majubs Reise

D 2013 | 48 min | DVD | OF

Regie und Buch: Eva Knopf
Kamera: Rainer Hoffmann

Majub war während der 1930er Jahre vielbeschäftigter Statist und Kleindarsteller im deutschen Kino. Fast immer, wenn es in Filmen der Nazizeit einen Schwarzen brauchte, war es Majub, den man Hans Albers, Heinz Rühmann oder Zarah Leander zur Seite stellte. "Fast alles, was wir über ihn wissen, stammt aus den Archiven der Nationalsozialisten - aus Unterlagen des Auswärtigen Amtes und seinen Auftritten in Propagandafilmen. Es gibt nichts, was ihn unter seinen eigenen Bedingungen zeigt. Wenn wir diese Archivilder und Dokumente zeigen, laufen wir Gefahr, die Degradierungen, die Mohamed Husen erfahren hat, zu wiederholen. Wenn wir sie nicht zeigen, wird er für immer in den Archiven vergessen werden."

 

 

Shoot Me

D 2013 | 30 min | DVD | OF

Regie: Narges Kalhor & Benedikt Schwarzer
Kamera: Julian Krubasik

Zu Gast : Benedikt Schwarzer

Die iranische Filmemacherin Narges Kalhor lebt in Deutschland im Exil "“ so wie auch ihr Landsmann Shahin Najafi, ein Rapper. Als gegen ihn eine Fatwa ausgerufen wird, muss dieser wegen Morddrohungen untertauchen. Narges Kalhor begibt sich auf die Suche nach ihm. War ihre Angst vor der alltäglichen Unterdrückung und Gefahr durch das iranische Regime in die Ferne gerückt, ist sie plötzlich wieder gegenwärtig. Sie hat das Gefühl, dass Shahin Najafi ihr mit plötzlich wieder auftauchenden Fragen weiterhelfen kann. Wie weit reicht der Arm des Regimes in Teheran nach Deutschland?

 

10.05. 15.00 h W?CHTERHAUS, ZITTAU

 

 

Journey To Jah

CH, D 2014 | 92 min | BR | OF

Regie: Moritz Springer, Noí«l Dernesch
Darsteller: Gentleman, Alborosie,

Der deutsche Musiker "Gentleman" und der Italiener "Alborosie" verließen vor vielen Jahren ihre westliche Heimat, um auf der Karibik-Insel Jamaika das zu leben, wovon sie in ihrer Musik sangen. Auf der Suche nach einem spirituellen Zuhause fanden sie dabei einen Ort, der sich stark von dem Bild unterschied, das der Rest der Welt vom Ursprungsland von Rastafari und Reggae hatte.
Der Dokumentarfilm Journey to Jah begleitet die beiden Künstler in ihrer neuen Heimat, die von Diskriminierung, Armut und Verbrechen ebenso geprägt ist, wie vom Streben nach Freiheit und Gerechtigkeit. Zum verbindenden, spirituellen Schlüssel wird in dem gespaltenen Land jedoch, in politischen und persönlichen Fragen, immer wieder die Musik.

 

08.05. 22.00 h KUNSTBAUERKINO 2, GROHEDO

10.05. 21.00 h W?CHTERHAUS, ZITTAU

 

 

Identita / Identity

CZ 2013 | 12 min | BR | OF

Regie: Tobias Greber
Kamera: Christoph Böske

Zu Gast: Tobias Greber, Christoph Böske

Porträt einer jungen Aktivistin, die sich für die Rechte der Roma in Tschechien einsetzt. Als  "Brückenbauer" dieser Gruppen versucht sie durch unterschiedliche Aktivitäten und Aktionen diese Minderheiten zu integrieren.

 

 

KateÅ™ina Å edá: Jak se d?›lá mýtus / Mythmaking.

CZ 2013 | 85 min | BR | OF +dtÜ

Regie und Buch:  Jan Gogola Jr.
Kamera: Braňo Pažitka
Produzent: endorfilm

Die international renommierte Künstlerin KateÅ™ina Å edá tritt mit ihren sozial-künstlerischen Projekten in das Leben zweier benachbarter Dörfer ein. Im Rahmen dieses Projekts sind 80 Bewohner von BedÅ™ichovice nach London gefahren, wo sie am 3. September 2011 den Samstag im Zentrum Londons wie einen Samstag in ihrem Dorf verbracht haben. Wird aus diesem Tag ihr neuer Festtag?

 

10.05. 13.00 h W?CHTERHAUS, ZITTAU

 

 

 

Deutschboden

D 2013 | 90 min | BR | OF

Regie: André Schäfer
Buch: André Schäfer, Moritz von Uslar
Produzent: Marianne Schäfer
Darsteller: Five Teeth Less, Moritz von Uslar

"Ich haue ab von hier, dorthin, wo kaum ein Mensch je vor uns war "“ nach Hardrockhausen." Raus aus der Großstadt, rein in den Alltag einer ostdeutschen Kleinstadt. In Brandenburg macht Moritz von Uslar sich auf die Suche nach den Ost-Klischees: Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, Abwanderung und Rechtsradikalismus und findet Pension Heimat, Pils am Tresen, Grillfeste mit Deutschlandfahne, Abhängen an der Tanke "“ und den Alltag junger Männer, die vielleicht keine großartige Zukunft haben, aber einen ziemlich guten Humor. Und während wir erfahren, dass Körper-Tuning wie Waxing, Tätowierungen und Augenbrauen trimmen eine ernste Sache sind, stellt der Reporter fest: Deutschland ist ein feiner Kerl!

 

08.05. 15.00 h KUNSTBAUERKINO 2, GROHEDO

09.05. 18.30 h W?CHTERHAUS, ZITTAU

 

 

 

Three Stones for Jean Genet

D 2014 | 7 min | DVD,DCP | OF

With Patti Smith
Regisseur: Frieder Schlaich

Kamera: Frieder Schlaich
Produzenten: Frieder Schlaich, Irene von Alberti, Karim Debbagh

Im April 2013 besucht die amerikanische Rock-Sängerin Patti Smith das Grab von Jean Genet in Larache / Marokko. Sie bringt ihm drei Steine, die sie seit mehr als 30 Jahren in einer Streichholzschachtel bei sich trägt.

 

Die letzten Gigolos

D 2014 | 85 min | BR | OF

Regie: Stefan Bergmann


Ob leidenschaftlicher Tango im Teesalon, entspannter Spaziergang an Bord oder Tagesausflüge an exotischen Urlaubszielen, DIE LETZTEN GIGOLOS sind graumelierte Herren von Welt. Sie verbringen ihren Lebensabend auf Kreuzfahrtschiffen "“ als Unterhalter für amüsierwillige Frauen ab 60, die zahlungskräftig ihren Urlaubsträumen nachhelfen. Organisiert von Agenturen und angestellt von Reedereien bereisen sie die Weltmeere und werden belohnt mit dem Abenteuer Kreuzfahrt und der Flucht aus ihrem Seniorendasein zu Hause. Zusammen mit dem Frankfurter Peter Nemela (74) begibt sich der Regisseur Stephan Bergmann auf die Spuren derer, die als Gentleman auf dem Schiff ihre Träume verwirklichen wollen und von denen, die niemals aufgeben werden, sie zu suchen.

08.05. 20.00 h  KUNSTBAUERKINO 2, GROHEDO

11.05. 15.00 h CAMILLO, GÖRLITZ

 

 

 

Abu Haraz

PL 2013 | 73 min | BR | OF

Regie und Buch: Maciej J. Drygas
Kamera: Andrzej Musiał
Produzent: Drygas Production

Abu Haraz ist ein kleines Dorf mitten in der Wüste im Nord-Sudan. Der Bau eines riesigen Staudamms am Nil hat den alten, natürlichen Rhythmus des Lebens der Bewohner gestört. Die Filmemacher haben mehrere Jahre mit ihnen verbracht und beobachteten ihre vergeblichen Versuche, das Schicksal umzukehren..

 

08.05. 19.00 h POZANOVA, ZGORZELEC

 

 

 

GÅ‚osy / Voices

PL 2012 | 35 min | DVD | OF

Regie, Buch: Konrad Szołajski
Kamera: Michał Ślusarczyk

Ein nostalgisches, aber auch liebevolles Portrait einer in Vergessenheit geratenen Berufsgruppe, der Film- und Radio-Sprecher. Ihre Stimmen sind in Polen Kult. Diese Stimmen haben Generationen geprägt, denn traditionell wurden die Filme im polnischen Fernsehen nicht synchronisiert, sondern die Originalfassung mit einer Sprecherstimme übertönt. In den Zeiten mit zwei TV-Programmen, wo jede Serie Millionen von Zuschauern lockte, waren diese Sprecher richtige Promis. Gespräche mit Menschen, die auch die Pflege der Sprache zum Kult machten.

09.05. 10.00 h POZANOVA, ZGORCELEC

 

 

 

Schlesiengrube - Eine Heimatgeschichte

D 2013 | 81 min | BR | OF + dtUT

Regie, Buch: Dorothea Lata
Kamera: Oliver Ziegler
Produktion: Kaskade

Zu Gast: Dorothea Lata, Oliver Ziegler

Durch die Augen einer Spätaussiedlerin sehen wir Menschen aus ŚwiętochÅ‚owice und jene, die von dort geflohen sind und heute in Deutschland leben. Wir begleiten Dorothea von ihrer Geburt an, uöber die ersten Kindheitsjahre in Oberschlesien. Sehen die Flucht ihrer Familie nach Westdeutschland, sehen wie sie sich die ersten Jahre einleben, sehen Besuche bei Freunden und Verwandten in der alten Heimat, die man nicht vergessen kann. Schließlich landen wir im Saarland, einer ehemaligen Kohleregion, ebenso wie die Gegend in Polen, wo Dorothea geboren ist.
Der Film will einen Beitrag zur Voölkerverständigung zwischen Polen, Deutschen und Schlesiern leisten, Parallelen aufzeigen und die Frage anregen, was Heimat eigentlich bedeutet.

 

10.05. 19.00 h W?CHTERHAUS, ZITTAU