DOKUMENTARFILM-PREIS

Wir freuen uns, dass die Klingen der Dokumentarfilmer/Innen schärfer geworden sind und auch in diesem Jahr so viele gute Einreichungen unsere Augen erfreut haben. Der Wettbewerb des Festivals kann wohl vielschichtiger nicht sein. Mit Sicherheit erwarten wir bei den meisten Filmen kontroverse Diskussionen und möchten diese Kontroverse auch in diesem Jahrgang bewusst präsentieren. Dabei gibt es Ernstes, Nachdenkliches, gar Provozierendes zu sehen. Offenbarungen eines Daniels werden uns ebenso polarisieren, wie die Erkenntnis unserer eigenen Müdigkeit und der damit verbundenen Korrektur eines hypermedialen Alltags. Wir sehen einen der wohl schönsten Trauerzüge, die es je im Film gab und fragen uns: Warum rast ein Mensch aus der Karibik mit einem Schlitten durch den Eiskanal und warum sammelt ein amerikanischer Soldat Waffen und Frauen in Polen? Absurdes vermischt sich mit einer Wirklichkeit, die jedem Raum lässt. Und der sich doch danach immer wieder fragt, was ist der Sinn unseres Lebens, warum geschieht dies alles? Nur damit wir es auf der Leinwand präsentieren können?

 

 

 

Being Bruno Banani

D 2008 - 2014, 98 min., DCP, BR, OF en UT

Regie: Susann Wentzlaff

Drehbuch: Susann Wentzlaff, Henrik Fehse

Kamera: Jörg Junge

Produzent: Mediaheadz

Darsteller: Bruno Banani


Zu Gast: Susann Wentzlaff

Skandal im Eiskanal! Die Karibikinsel Tonga will sich mit der Teilnahme an den olympischen Winterspielen Aufmerksamkeit für sein bis dahin nicht beachtetes Land verschaffen. Eine skurrile Geschichte um eine Sportart und den Mut eines Einzelnen, die nicht gefährlicher sein kann.

 

08.05. 18.30 h Hillersche Villa, Zittau

09.05. 22.00 h Kunstbauerkino 2, Grohedo

 

 

Solidarnosc Wedlug Kobiet / Solidarity According to Women

PL , DVD,  OF + dt Ü

Regie: Marta Dzido, Piotr Åšliwowski

Kamera: Michał Wiśniowski, Magdalena Mosiewicz, Piotr Śliwowski

 

Darsteller: Jadwiga Chmielowska, Anna Dodziuk, Joanna Duda-Gwiazda, Janina Jankowska u.a.

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte einiger der mutigen polnischen Frauen, deren Weisheit, Entschlossenheit und zuverlässiger Engagement in der Oppositionsbewegung der 1980er Jahren halfen, um eine Veränderung in der politischen Realität Polens zu schaffen. Das Verbindungsglied zwischen den zwei Aspekten des Films ist Marta Dzido, Co-Regisseurin und Sprecher des Films. Jahrgang 1981, und eine symbolische Tochter der Solidarnosc-Bewegung, versuchte sie es hier, Frauen, die in der jüngeren polnischen Geschichte nicht in die Bücher geschrieben worden sind, zu lokalisieren und wieder einzuführen.

 

06.05. 18.30 h Hillersche Villa, Zittau

 

 

 

Danielův sv?›t / Daniel´s World

CZ 2014, 74 min., DCP, OF en UT dt Ü

Regie: Veronika Lišková

Drehbuch: Veronika Lišková

Kamera: BranÌŒo PazÌŒitka

Produzent: Zdeněk Holý, Jana Brožková

 

Zu Gast: Veronika Lišková

 

Wie ist es fuör einen jungen Mann, wenn sich seine Liebe auf kleine Jungen richtet. Er kann sich nur auf sexuelle Fantasien beschränken oder muss sein nie ausgelebtes Begehren medikamentös unterdrücken. Im Alltag begleitet Daniel, einen jungen Literaturstudenten, die Off-Stimme, die selbstreflektierend zu klären versucht, wie er mit seinem Coming-out und seinen unerfuöllbaren Sehnsuöchten umgehen und ein erfuölltes Leben fuöhren kann.

 

 

VORFILM: Dünnes Eis

D 2013, 12 min.

Regie: Anne Chlosta

Arne entdeckt im Nachlass seines Bruders Kinderpornografie. Als er mit einem der Missbrauchsopfer konfrontiert wird, stößt er an seine Grenzen.

 

 

08.05. 22.00 h Kunstbauerkino 2, Grohedo

09.05. 20.00 h Kino VarsÌŒava, Liberec

 

 

PANIHIDA - Himmelreich

D/MD 2012, 61 min., DCP, BR, OF dt UT, cz Ü

Regie: Ana-Felicia Scutelnicu

Drehbuch: Ana-Felicia Scutelnicu

Kamera: Tito Molina

Produzent: Jonas Weydemann, Jakob Weydemann

Darsteller: Anișoara Morari, Petru Roșcovan, Nina Rabuș, Valentin Aga


Zu Gast: Ana-Felicia Scutelnicu, Gabriel Hageni

In einem moldawischen Dorf stirbt Großmutter Ileana. Nach altem Brauch wird die Verstorbene im eigenen Haus aufgebahrt und die Dorfgemeinschaft nimmt Abschied am offenen Sarg. Männer weinen still und trinken, die Frauen klagen singend. Während die kleine Trauergemeinde in brütender Hitze den Sarg zum heiligen Hügel schleppt, wird gesungen und getrunken, getrauert und philosophiert.

 

06.05. 16.00 h Dome?ek na Kope?ku, Rumburk

06.05. 17.30 h Kunstbauerkino 1, Grohedo

07.05. 18.30 h Hillersche Villa, Zittau

 

 

Pomorskie iluzje / Pommersche Illusionen

PL/D/DK 2013, 72 min., DCP, OF en UT dt Ü

Regie: Jacob Dammas, Helge Renner

Drehbuch: Jacob Dammas, Helge Renner

Kamera: Helge Renner, Tom Jide Akinleminu, Jacob Dammas

Produzent: Helge Renner, Jacob Dammas

Darsteller: Marc Buller, Jan Konstantynow, Michał Niewczas

Zu Gast: Jacob Dammas, Helge Renner



Im polnischen Ostseebad DarÅ‚owo findet der pensionierte amerikanische Militärhubschrauberpilot Marc Buller seine Idylle und Platz für seine riesige Sammlung von Militärfahrzeugen und Hubschraubern. Stets hilft ihm Mike, ein junger Mann aus dem Ort - ob bei Frauensuche oder bei der Pflege des Fuhrparks. Am anderen Ende des Ortes lebt ein 82-jähriger Illusionist, der verzweifelt versucht, seine Bühnenshow noch an den Mann zu bringen. Kontrastreich und gleichzeitig liebevoll werden diese unterschiedlichsten Lebensmodelle in einer kreativen Dokumentation mit der Kamera beobachtet und begleitet.

 

 

06.05. 19.00 h Kino VarsÌŒava, Liberec

06.05. 20.00 h Kunstbauerkino 1, Grohedo

 

 

 

Hip Hop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht Hip Hop

2011, 90 min., BR, OF en UT

Regie: Frauke Lodders

Drehbuch: Frauke Lodders

Kamera: Christian Neugebauer

Produzent:

Darsteller: Mister Me, Dj D - Tale, das Owal, Kuba Kubsen 182, No Escape

Zu Gast: Frauke Lodders

HipHop ist mehr als Rap. Die größte Jugendkultur in Deutschland und weltweit besteht aus den vier Elementen Rap, DJing, Breakdance und Graffiti. Immer wieder werden Stimmen laut, dass Hip Hop bereits tot sei. Bei aller Kritik wird die große schöpferische Kraft dieser aktiven Kultur, in der Zusammenhalt einer der wichtigsten Aspekte ist, außer Acht gelassen. Dieser Film begleitet sechs Protagonisten., Sie haben Hip Hop zu ihrem Leben gemacht haben und befinden sich in unterschiedlichen Stadien ihrer Karriere.

 

09.05. 15.00 h Kunstbauerkino 1, Grohedo

09.05. 21.00 h Wächterhaus, Zittau

 

 

Beyond Punishment

D 2014, 102 min., DCP, OF dt UT

Regie, Drehbuch, Produzent: Hubertus Siegert

Kamera: Marcus Winterbauer, Jenny Lou Ziegel, Boörres Weiffenbach

Zu Gast: Hubertus Siegert

 

Drei ganz unterschiedliche Länder und je ein Fall von tödlicher Gewalt. Drei Männer, die getötet haben, und drei Familien die jemanden verloren haben. In der üblichen Vorstellung von Schuld und Strafe ergibt das drei, die bestraft werden und drei, die vergessen sollen. Unvorstellbar, dass sich beide Seiten annähern. Der Film beobachtet dreimal das Unmögliche - seinen Feinden begegnen, in Gedanken, in Botschaften, im realen Leben.

 

07.05. 22.00 h Kunstbauerkino 2, Grohedo

08.05. 21.00 h Hillersche Villa, Zittau

 

 

Nadeshda

D 2014, 48 min., DCP BR, OF dt UT

Regie: Anna Frances Ewert , Falk Müller

Drehbuch: Robert Vakily, Tobias Beul

Kamera: Pius Neumaier

Produzent: HFF München


Nadeshda ist eines der größten Roma-Ghettos Bulgariens. Die Kinder Misho, Zorka und Tsveti scheinen eine kleine Chance zu haben, aus dem Kreislauf von Vorurteilen, Stigmatisierung und Diskriminierung auszubrechen. Dennoch träumen sie davon, klassische Berufsmusiker zu werden "“ fern von den Ghettomauern und einengenden Traditionen. Es wird keine leichte Aufgabe, besonders für die Mädchen. Die Kinder und Eltern müssen sowohl den Argwohn ihrer eigenen Gemeinschaft als auch die Anfeindungen der Außenwelt überwinden.
 

 

 

VORFILM: Hotel Bellevue

D 2014, 25 min., DCP, BR  OF en UT

Regie : Claire Walka

Drehbuch: Claire Walka

Kamera: Claire Walka

Produzent: Claire Walka Film

Darsteller: Martina und Dieter Timm, Anorte Kühnert, Thomas Timm, Deborah

Eine Zeitreise bis in die frühen 60er Jahre. Poetische Bilder eines Familienbetriebes zwischen Tradition und Wandel. Drei Generationen erleben Höhen und Tiefen: Bombige Feste wie den Tanztee, scharenweise hungrige oder prominente Transitreisende, die Grenzöffnung vor 25 Jahren und den folgenden Strukturwandel. in Lauenburg an der Elbe stellen sich der Juniorchef und seine brasilianische Frau dem Wandel.

 

06.05. 16.00 Hillersche Villa, Zittau

06.05. 22.00 Kunstbauerkino 2, Grohedo

 

 

Generation 89

D 2014, 71 min., BR, OF en UT

Regie: Anke Ertner

Drehbuch: Matthias Schwarz

Kamera: Robert Coellen

Produzent: Anke Ertner

Zu Gast: Anke Ertner


Es ist die bisher nicht erzählte Geschichte der Wiedervereinigung - das Wendejahr aus Sicht von sechs Teenagern aus Ostdeutschland. Sie erinnern sich gemeinsam an das, was vor einem Viertel Jahrhundert geschah. Damals, im Herbst "™89, sind sie zu jung, um später in die üblichen Raster von "Stasiopfer", "Ostalgiker" oder "Jammerossi" zu passen, aber auch bereits zu alt, um im neuen Deutschland einfach unbekümmert weiter erwachsen zu werden. Gemeinsam reisen sie zurück in eine Zeit, die sie so ganz anders erlebt haben, als die meisten Menschen auf der Welt denken.

09.05. 19.00 h Wächterhaus, Zittau

 

 

TOTART, czyli odzyskiwanie rozumu

PL 2014, 76 min. BR, OF en UT

Regie: Bartosz Paduch

Drehbuch:

Kamera:

Produzent: Darek Dikti


Die polnische Realität der 80er Jahre war trist und frustrierend. Eine Künstlergruppe aus GdaÅ„sk wollte durch obszöne Performances diese Triste sprengen. Der Regisseur und zahlreiche Zeitzeugen versuchen gemeinsam den Spuren des charismatischen Bandleaders der Gruppe Totart, Zbigniew Sajnóg, nachzugehen. Aus der Totart-Bewegung resultierten einige wichtige polnische Bands. Ein Porträt einer Wendegeneration.

08.05. 17.00 h PozaNova, Zgorzelec

09.05. 17.30 h Wächterhaus, Zittau

 

 

Plán / Der Plan

CZ 2014, 90 min

Regie: Benjamin Tu?ek

Drehbuch:

Kamera: David ?Œálek, Benjamin Tu?ek, Nikolas Tušl

Produzent: Negativ


Gast: Marie Janí­?ková

 

Was ist eine Stadt? Welchen Wert hat der öffentliche Raum? Stadträte, wen vertretet ihr? Der Dokumentarfilm verfolgt die ?nderungen, denen das ursprüngliche Konzept Béms (Pavel Bém - ehemaliger Prager Oberbürgermeister) für den Prager Flächennutzungsplan nach den Wahlen 2010 unterzogen wurde. Das Wort Plan wird zur Metapher für die Entwicklung der Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Der Film zeigt die Motivation staatsbürgerlicher Aktivitäten, Mechanismen der Lokalpolitik und den Einfluss des Geldes auf Entscheidungen zu öffentlichen Angelegenheiten.

 

07.05. 18.00 h Kino Varsava, Liberec

 

 

Striche ziehen

D 2014, 96 min., DCP, OF en UT

Regie: Gerd Kroske

Drehbuch: Gerd Kroske

Kamera: Anne Misselwitz

Produzent: Gerd Kroske, Fritz Hartthaler

Zu Gast: Gerd Kroske, Fritz Hartthaler


Ein weißer Strich über die bunte Mauerseite in West-Berlin. Eine Kunstaktion, die 1986 mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte. Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre, wo kleine anarchische Freiräume gegen den staatlichen Normalismus verteidigt wurden: Macht aus dem Staat Gurkensalat! Mehr als dreißig Jahre später zeigt sich: Es gab eine undichte Stelle. Ein Verrat steht plötzlich im Raum. Die Folgen ziehen ihren perfiden Strich bis ins Heute. Freundschaften zerbrechen im Nachhinein. Der Film erzählt von der Spannung zwischen Subkultur und Diktatur. Es ist kein Strich unter die DDR zu ziehen.

07.05. 17.00 h Kunstbauerkino 1, Grohedo

 

 

Za to że żyjemy, czyli punk z Wrocka / For being alive

PL 2014, 68 min., BR, OF en UT

Regie: Tomasz Nuzban

Drehbuch: Cezary Marszewski, Marek Åšwierk, Tomasz Nuzban

Kamera: Tomasz Nuzban, Paweł Bogucki, Łukasz Stolarski

Produzent: touchFILMS

Musiker: Poerocks, Zwłoki, Miki Mousoleum, Kaman & Big Bit, Sedes, Mechaniczna Pomarańcza, Klaus Mitffoch,

Zu Gast: Tomasz Nuzban, Cezary Marszewski, Marek Åšwierk

Ende der 70er Jahre entwickelte sich in WrocÅ‚aw eine neue, unabhängige Musikszene. Zeitgleich, mit dem wahrscheinlich größten Boom in der polnischen Rockmusik, wuchs eine neue rebellische Bewegung - Punk! An den Mauern erschienen, neben den üblichen politischen Slogans und Symbolen, subkulturelle Statements, wie z.B. "Punks not dead". Der Film erzählt von Jugendlicher dieser Zeit und Entwicklung der WrocÅ‚awer Szene bis zum heutigen Tag.

 

08.05. 19.00 h PozaNova, Zgorzelec