Medienpädagogik

Kuratoren (von links): Ola Grochowski, Philipp Hänsel

Beim „Internationalen Jugendkino“ und „Schulkino“ soll nicht nur das Interesse der Jugendlichen für das Medium Film, sondern auch das Interesse an der Kultur des jeweiligen Nachbarn geweckt werden. Der kulturelle und intellektuelle Austausch zwischen den teilnehmenden Schülern während des Schulkinos soll in der 14. Edition noch weiter vertieft und durch das „Internationale Jugendkino“ ausgebaut werden. Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Film werden Vorurteile abgebaut und ein Verstehen, Toleranz und Austausch der jungen Generation im Dreiländereck entwickelt und gestärkt. So wird der Kinosaal zum Begegnungsort, an dem die Schüler die Möglichkeit haben, mit Regisseuren und Medienpädagogen über Sprachbarrieren hinweg zu diskutieren. Im Schulkinoprogramm laufen 10 Filme, unter anderem "Der Geheimbund von Suppenstadt" und "Tschick".

Austragungsorte für das Schulkino 2017 sind:
Kunstbauerkino Großhennersdorf
Kronenkino Zittau
Kulturfabrik MEDA Mittelherwigsdorf
Camillo Görlitz
Filmtheater Ebersbach
Gymnasium Löbau
Sudhaus Löbau

Regional - International: Das Jugendkino im Dreiländereck

Zum ersten Mal findet das binationale Jugendkino im Dreiländereck statt, bei dem jeweils eine deutsche und eine polnische Gruppe sich in einem Kinosall mit dem Medium Film auseinanderzusetzen. Organisiert wird das Binationale Jugendkino vom Kunstbauerkino e.V. und dem Stowarzyszenie Medial Lokalne aus Bogatynia.

Diese Art von binationaler Begegnung bietet einen einzigartigen und facettenreichen Charakter, der es den Teilnehmenden erlaubt, sich nicht nur mit dem Medium Film und der inhaltlichen Thematik, der künstlerischen Darstellung auseinanderzusetzen sondern auch gleichzeitig mit seinen „Nachbarn“ in Kontakt zu kommen und somit Vorurteile abzubauen und Sprachbarrieren zu durchbrechen.

Ziel: Filmsprache als universale Sprache und ihr Potential für die grenzüberschreitende Verständigung, Wecken von Kreativität der Teilnehmenden, Förderung von integrativen Gruppenprozessen durch Arbeit in internationalen Kleingruppen, Internationale Verständigung durch Filmsprache, Abbau von Vorurteilen, Toleranz

Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union durch den Europäischen Fond für Regionalentwicklung

Jetzt Anmelden!

Kontakt: Philipp Hänsel

Projektbeschreibung deutsch

Projektbeschreibung polnisch

Internationaler Filmworkshop

Glaube – Macht – Konflikt

Workshopleiter: René Beder, Anca Paunescu, Frank Rischer, Rafael Sampedro
In Kooperation mit: Hillersche Villa gGmbH
Unterstützung: Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Auf den Spuren vielfältiger religiöser Einflüsse und ihrer Symbole in unserer Region, der Frage nach der Bedeutung des Glaubens, der Verbindung zur Macht sowie den historischen und gegenwärtigen Konfliktfeldern wollen wir als Dokumentarfilmer im Dreiländereck unterwegs sein. Unsere Fragen, Eindrücke und Vermutungen zeichnen Bilder des religiösen oder nach-religiösen Lebens. Zeitzeugen und Wegmale bringen uns auf die Spur der erlebten Vergangenheit, wo Glaube und Macht in den Biografien der Menschen aufeinander stießen, sie aus ihren Plänen riss, Familien entfremdete, Illusionen zerstörte.

06.05.–14.05. | Begegnungszentrum, Großhennersdorf

Präsentation:
13.05. 21:00 | Kunstbauerkino 1, Großhennersdorf