Polski Blues

Wer versteht die polnische Seele besser als Janosch? Sein Buch „Polski Blues“ ist eine Liebeserklärung an seine Jugendheimat, ähnlich im Film "Das Glück der Erde". Dass in der polnischen Seele viel Blues steckt, beweisen auch andere Filme dieser Reihe. Mit der Weltpremiere von "Homo Politicus" und "Knives Out" betrachten wir besorgt das aktuelle politische Geschehen im Land. In unserer Hommage an Andrzej Wajda zeigen wir dessen vorletztes Werk über den Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa. Vertrackte zwischenmenschliche Beziehungen beobachten wir in einer berührenden Therapiesitzung und, nicht weniger kompliziert, beim Geldverdienen durch Haushaltsauflösungen. In zwei Kurzfilmen präsentieren wir die Arbeiten des Dokfilmmachers Filip Jacobson, auf dessen nächsten Film man gespannt sein darf.

Szczęście świata / Štěstí světa / Das Glück der Erde

PL | 2016 | 98 min | DCP

Regie: Michał Rosa
Drehbuch: Michał Rosa
Kamera: Marcin Koszałka
Produzent: Argomedia Productions
Darsteller: Karolina Gruszka, Mateusz Lickindorf, Grzegorz Palkowski, Dariusz Chojnacki, Krzysztof Stroiński, Agata Kulesza

Oberschlesien kurz vor dem Zweiten Weltkrieg: In einem Mietshaus leben Polen, Deutsche, Juden – und einige wissen gar nicht so genau, wo sie hingehören, jeder lebt seine eigene kleine Tragikomödie. Die hübsche Róża wickelt reihenweise Männer um den Finger, will sich aber an keinen binden. Der alte Tomasz ersinnt absurdeste Tricks, um seine Pflanzen zur Blüte zu bringen. Rufin ist ein einfacher Arbeiter, aber vielleicht auch ein genialer Mathematiker. Eine feinfühlige, virtuos konstruierte Gesellschaftsparabel, die subtil Abgründe freilegt, ohne dabei auf Humor und Ironie zu verzichten.

 

10.05. 22:00 | Kunstbauerkino 2, GroßhennersdorfPL, DEDE

13.05. 20:30 | Offkino Klappe die Zweite, Görlitz PL, DEDE

 

Wałęsa. Człowiek z nadziei / Walesa: člověk naděje / Wałęsa. Der Mann aus Hoffnung

PL | 2013 | 127 min | DCP, BR

Regie: Andrzej Wajda
Drehbuch: Janusz Głowacki
Kamera: Paweł Edelman
Produzent: Akson Studio
Darsteller: Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska, Maria Rosaria Omaggio, Mirosław Baka, Zbigniew Zamachowski

Andrzej Wajda, der kürzlich verstorbene Altmeister des polnischen Kinos, wollte schon lange die für die polnische Identität so wichtige Entstehung und Entwicklung der „Solidarność“ einem breiten Publikum darstellen. Sein vorletzter Film ist die Lebensgeschichte des Gewerkschaftsführers Lech Wałęsa. Dieser wird nicht als Ikone gezeichnet, sondern als normaler Mensch – als Ehemann, Vater, Arbeiter. Der Film erzählt von der ersten Massenprotestbewegung im sozialistischen Osteuropa, richtet jedoch den Fokus nicht auf die streikenden Massen, sondern eine kleine Wohnung in einem Danziger Wohnblock.

 
Hommage Andrzej Wajda

11.05. 17:30 | Meetingpoint, ZgorzelecPLEN

14.05. 20:15 | Kino Kadr, BogatyniaPLEN

 

 

Knives Out

PL | 2015 | 90 min | DCP

Regie: Przemek Wojcieszek
Drehbuch: Przemek Wojcieszek
Kamera: Zofia Goraj
Produzent: Przemek Wojcieszek
Darsteller: Anastazja Borkoniuk, Ania Kończal, Natalia Łągiewczyk, Emilia Piech, Kacper Sasin, Michał Surówka, Lucyna Szierok

"Wir sind die beste Generation!", schreien junge Polen besoffen in die Nacht. Manche haben verloren im Leben, manche gewonnen, manche keinen Sinn gefunden. Die mit Karriere und Geld sehen trotzdem keinen Sinn im Überfluss. Diejenigen, die zu wenig haben, wollen mehr. Schuld an allem sind die Fremden, man will sie hier nicht haben. Vor allem Ukrainer überfluten das Land und nehmen uns alles weg. "Polen ist das letzte Land in Europa, in dem das Blut noch sauber ist." Das Kammerspiel zeigt, wie die Mechanismen des Nationaldenkens und Xenophobie funktionieren. Hier und jetzt, mitten in der EU.

 
Zu Gast: Przemek Wojcieszek

12.05. 19:30 | Kronenkino, Zittau | Q&APLENDE

13.05. 20:00 | Zielone Wiosła, Sieniawka | Q&APLEN

 

Homo politicus

PL | 2016 | 27 min | DCP, BR

Regie: Piotr Szatyłowicz
Drehbuch: Piotr Szatyłowicz
Kamera: Piotr Szatyłowicz
Produzent: Natalie Grodzka
Schnitt: Łukasz Rybak

In Zeiten radikal wachsender nationalistischer Gefühle in Polen analysiert die Dokumentation die politischen und sozialen Spannungen, die den letzten Parlamentswahlen in Polen vorausgingen.

 
Zu Gast: Piotr Szatyłowicz, Natalie Grodzka - Weltpremiere

12.05. 19:30 | Kronenkino, Zittau | Q&APLENDE

13.05. 20:00 | Zielone Wiosła, SieniawkaPLEN

 

 

Dotknięcie Anioła / Vom Wunder des Überlebens / Dotyk anděla / The Touch of an Angel

DE, PL | 2015 | 62 min | DVD

Regie: Marek Tomasz Pawlowski
Drehbuch: Marek Tomasz Pawłowski
Kamera: Jacek Januszyk
Produzent: Zoyda Art Production
Darsteller:

Henryk Schoenker, Sohn von Leon Schoenker, dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde von Oswiecim (Auschwitz), berichtet im Film von seinem Leben im Untergrund, im Versteck, im Ghetto, immer auf der Flucht vor der Deportation. Durch eine Reihe von Zufällen, aber auch durch die Hilfe verschiedener couragierter polnischer Helfer, überleben Schoenker, seine Schwester und beide Eltern den deutschen Besatzungsterror und den Holocaust. Die lebhaften Erzählungen von Henryk Schoenker ergänzen sich mit wunderbar animierten Archivbildern und einer modernen, fast experimentellen Filmsprache.

 

12.05. 20:00 | Meetingpoint, ZgorzelecPLDE

 

Nawet nie wiesz, jak bardzo cię kocham / Ani netušíš, jak moc tě miluju / Du weisst nicht mal, wie sehr ich dich liebe / You have no idea how much I love you

PL | 2016 | 75 min | DCP

Regie: Paweł Łoziński
Drehbuch: Paweł Łoziński
Kamera: Kacper Lisowski
Produzent: Paweł Łoziński, Agnieszka Mankiewicz
Darsteller: Bogdan de Barbaro, Ewa Szymczyk, Hanna Maciąg

Dem Psychotherapeuten gegenüber sitzen eine Frau und ihre 25-jährige Tochter. Der Vater ist „vom Winde verweht“, die Tochter in eine eigene Wohnung geflohen, die Mutter in ihrer Einsamkeit todunglücklich. In quälenden Sitzungen versuchen sie ihre zerrüttete Beziehung zu kitten und fragen sich, wie dieser Bruch entstand. Das Dokumentar-Kammerspiel zeigt die Verwerfungen zwischen Menschen, die sich nahe stehen und doch fremd geworden sind. Das ist weit mehr als ein bebildertes Hörspiel, denn vieles wird hier nicht mit Worten gesagt, sondern mit Gesten und Mimik gezeigt – oder verborgen.

 

13.05. 18:00 | Kino Kadr, BogatyniaPLEN

 

Małe stłuczki / Malé střepy / Kleine Dellen

 

PL | 2014 | 78 min | DCP, BR

Regie: Aleksandra Gowin, Ireneusz Grzyb
Drehbuch: Ireneusz Grzyb
Kamera: Ita Zbroniec-Zajt
Produzent: Agnieszka Dziedzic, Jakub Burakiewicz
Darsteller: Helena Sujecka, Agnieszka Pawełkiewicz, Szymon Czacki

Asia und Kasia leben zusammen und betreiben ein kleines Geschäft, bei dem sie Wohnungen verstorbener Menschen entrümpeln. Sie verkaufen die Sachen auf dem Flohmarkt oder bringen sie in ihre ohnehin schon vollgestellte Wohnung. Eines Tages treffen sie zufällig auf den merkwürdigen Piotr. Ähnlich wie sie taumelt er durchs Leben und wie sie kann er die bisweilen trostlose Gegenwart nicht ganz ernst nehmen. Eine verschachtelte Liebesgeschichte entspinnt sich und bringt die Gefühlswelt aller Beteiligten gehörig durcheinander.

Beitrag von Kino na Strychu Lódź

 
Zu Gast: Ireneusz Grzyb

 

13.05. 20:00 | Kino Varšava, Liberec | Q&APLEN

14.05. 15:00 | Kunstbauerkino 2, Großhennersdorf | Q&APLENDE