Festivalprogramm


Wegen Corona-Pandemie: Neiße Filmfestival muss umplanen

Liebe Filmfans und Festivalfreunde,
die 17. Ausgabe des Neiße Filmfestivals wird aufgrund der andauernden Corona-Pandemie leider nicht wie geplant im Mai stattfinden.
Das haben wir in Abstimmung mit Partnern und Förderern entschieden.
Die trinationale, grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist Herzstück unseres Festivals. Die Organisation des Festivalprogramms mit mehr als 20 Spielstätten in drei Ländern ist schon unter normalen Umständen eine Herausforderung.

Vor dem Hintergrund der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Verbreitung des neuartigen Corona-Virus, geschlossenen Kinosälen, den geschlossenen Grenzen zu unseren Nachbarn in Polen und Tschechien und einer nicht absehbaren Entwicklung in den kommenden Wochen ist eine zuverlässige Vorbereitung und damit die Durchführung in der geplanten Form nicht mehr möglich. Wir bedauern diese Entscheidung. Aber die Gesundheit unseres Teams und unserer Gäste haben für uns Vorrang!

Ganz entfallen soll das 17. Neiße Filmfestival allerdings nicht. Neuer Termin: 24.–27.09.2020
Aktuelle News dazu gibt es online unter www.neissefilmfestival.net.


Hier finden Sie die Programme der vergangenen Jahre.


Unter dem Titel „Films for Future“ befasst sich die Fokus-Reihe des 17. Neiße Filmfestivals mit sowohl globalen als auch regionalen Themen wie Ressourcenausbeutung, Umweltverschmutzung, menschengemachtem Klima- und Strukturwandel, mit den Umweltbewegungen der DDR  und dem stark im öffentlichen Diskurs stehenden Thema des Braunkohleausstieges, welcher gerade in der Lausitz, in der auch das Neiße Filmfestival stattfindet, von besonderer Brisanz ist. Begleitet wird diese Filmreihe von einer Podiumsdiskussion, Ausstellungen und einem Konzert mit der Liedermacherin Dota Kehr.

Zu weiteren Höhepunkten im Festivalprogramm gehören neben den über 100 Filmen u.a. die Eröffnungsveranstaltung mit einem Konzert von „Felix Shinder & Dengi Vpered“ und ihrem Mix aus Klezmermusik und bekannten „Ganoven-Liedern“ aus ihrer Heimatstadt Odessa am 12. Mai im Gerhard-Hauptmann-Theater Zittau oder die traditionelle Festivalparty mit der polnischen Band „Tygroo“ am 16. Mai im Kunstbauerkino Großhennersdorf. Die feierliche Preisverleihung findet am 16. Mai im Miejski Dom Kultury in Zgorzelec statt. Prämiert werden hier neben den besten Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen und den Publikumslieblingen u.a. die beste darstellerische Leistung, das beste Drehbuch und das beste Szenenbild. Außerdem wird ein Spezialpreis an einen Film aus dem gesamten Festivalprogramm vergeben, welcher sich dem Verständnis der Nachbarschaft von Deutschland, Polen und Tschechien widmet.