Weltkino

Auch in diesem Jahr widmen wir uns mit der Reihe WELTKINO , Filmen die auf anderen Festivals mit Erfolg präsentiert wurden und einen Blick auf das große Universum Kino öffnen. Filme die besondere Geschichten auf eine besondere Art erzählen. 

Wir begeben uns mit isländischer Ruhe nach New York um uns der ewigen Geschichte von Frau und Mann in schlichter und doch überraschender Art zu nähern. In Thailand begegnet uns die Seelenwanderung als Vermittlung zwischen Neuem und Alten, als Mythos der mehr als nur eine Geschichte ist. Das selbe gilt für unseren afrikanischen Film "Soul Boy",   der die Geheimnisse und Mythen eines  vielschichtigen sozialen Mikrokosmos in eine moderne und zugleich märchenhaft anmutende Geschichte übersetzt. In Solothurn und Saarbrücken entdeckten wir eine kleine Geschichte über den großen Gangster Johnny Chicago aus dem uns fast unbekannten Filmland Luxemburg, welches, hier nicht ohne Humor von seiner grauen Seite gezeigt wird und es gibt genügend Sprüche für den nächsten Kneipenbesuch dazu.

VIEL SPASS in der KINOWELT!!!

 

Ein gutes Herz: gewann den Publkumspreis beim Filmfestival Lübeck 2010

Uncle Boonmee erinnert sich an sein früheres Leben: Goldene Palme in Cannes 2010

Trouble No More:  Festivals Solothurn (Schweiz) und Saarbrücken (D)

 

 

Ein gutes Herz

Dänemark / Island / USA / Frankreich / Deutschland  2009, 95 Min , dt

Regie: Dagur Kári

mit: Brian Cox, Paul Dano, Isild Le Besco, Stephanie Szostak, Damian Young, Clark Middleton

Jacques ist der griesgrämige Besitzer einer heruntergekommenen New Yorker Kneipe, die einem bunten Haufen von Trinkern als Zuhause dient. Er ist dabei, sich konsequent zu Tode zu saufen, und liegt nach seinem mittlerweile fünften Herzinfarkt in der Klinik. Sein Zimmernachbar ist der Obdachlose Lucas. Der gutmütige Aussteiger fühlt sich dem täglichen Kampf ums Überleben nicht gewachsen, und wurde nach einem kläglich gescheiterten Selbstmordversuch ebenfalls eingeliefert.

Nachdem beide entlassen sind, landet Lucas wieder auf der Straße. Jacques, der jeden Moment damit rechnen muss abzutreten, erkennt in Lucas einen würdigen Nachfolger und nimmt ihn bei sich auf. Er unterweist den Jungen in seiner reichlich eigenwilligen Kneipen-Philosophie: Ein perfekter Espresso ist die höchste Kunst, Neukunden sind stets unwillkommen, keine Kumpanei mit Gästen, aber vor allem: Absolutes Frauenverbot! Lucas lernt schnell, doch als die Liebe in Form der schönen, betrunkenen Stewardess April  in die Bar stolpert, wird die Freundschaft der beiden auf die Probe gestellt "¦

Der Isländer Dagur Kári hat nach "Nói Albinói" und "Dark Horse" mit EIN GUTES HERZ einen wunderbar komischen und rührenden Film gemacht, der in bester Tradition von Regisseuren wie Kaurismäki und Jarmusch steht.

 

Samstag 7.5. 13.00 h Kunstbauerkino 1, Großhennersdorf

Sonntag 8.5. 20.00 h Camillo, Görlitz

 

 

Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

Thailand / Großbritannien / Deutschland / Frankreich / Spanien 2010 , 113 min, dt

Regie: Apichatpong Weerasethakul

mit: Thanapat Saisaymar

Der schwerkranke Uncle Boonmee beschließt, seine letzten Tage im Kreis seiner Verwandten auf dem Land zu verbringen. Dort erscheint ihm der Geist seiner verstorbenen Frau, und auch sein lang verschollen geglaubter Sohn kehrt nach Hause zurück, allerdings nicht in menschlicher Form.

Um mit sich und seiner Krankheit ins Reine zu kommen, unternimmt Uncle Boonmee zusammen mit seiner Familie einen Marsch durch den Dschungel. Ziel der Reise ist eine geheimnisvolle Höhle - der Ort seiner ersten Geburt.

Mit UNCLE BOONMEE ERINNERT SICH AN SEINE FRÜHEREN LEBEN gewann der ungewöhnlichste Beitrag des Filmfestivals Cannes 2010 die Goldene Palme.

 

Sonntag 8.5. 15.00 h Kronenkino, Zittau 

 

 

Trouble No More

Luxemburg 2010, 92 min, O mit d UT

 

mit: Marco Lorenzini , Nilton Martins ,Hervé Sogne, Ender Frings, Nicole Max u.a. 

Sein Name war Johnny Chicago. Er wurde geliebt und gefürchtet, ein total verrückter Kerl. Und dann kamen die Bullen und knallten ihn einfach ab.

Fest entschlossen seinem toten Freund die letzte Ehre zu erweisen, überzeugt Chuck Moreno Johnnys Bruder Ray, ihm dabei zu helfen, Johnnys letzten Willen zu erfüllen. Aber wie jeder weiss, Familie heisst Trouble, vor allem wenn Johnny"™s Frau sich gegen die Idee auflehnt und seine Tochter Tess die glorreich doofe Idee hatte, Polizistin zu werden.

Das Ende der Bausch/van Werveke Trilogie enthält Wahnsinn, wilde Verfolgungsjagden und ein transatlantisches Finale: more trouble oder Trouble No More?

Trouble no more ist der letzte Teil von Andy Bauschs Gangster-Trilogie.

 

 Samstag 7.5. 22.00 h Kunstbauerkino 2

 

 

Regie: Andi Bausch

Soul Boy

KE, D 2010, 60 min, FSK ab 6 Jahre

Regie: Hawa Essuman

mit: Samson Odhiambo, Leila Dayan Opollo, Krysteen Savane, Frank Kimani, Joab Ogolla, Lucy Gachanja, Katherine Damaris

Eines Morgens ist Abilas Vater  nicht mehr derselbe. "Sie haben mir die Seele weggenommen", sagt er und bleibt matt liegen. Beunruhigt läuft der Junge zur Mutter , doch die winkt ab - zu gerne trinkt der Vater zu viel Alkohol und redet dann wirres Zeug. Eigentlich glaubt auch Abila  nicht an die alten Mythen seines Volkes, aber was ist, wenn der Vater diesmal recht hat? Was ist, wenn seine Seele tatsächlich gestohlen wurde?

Die schönste und schwierigste Aufgabe ist es, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen: In ihrem Spielfilmdebüt SOUL BOY schickt die kenianisch-ghanaische Regisseurin Hawa Essuman ihren pfiffigen jungen Helden Abila auf eine turbulente Reise mitten hinein in die Geheimnisse des Kibera-Slums von Nairobi. Auf Augenhöhe der Kinder in Kibera erzählt der Film nicht nur ein spannendes und wunderbares Märchen, sondern auch vom Leben in einem der größten Slums Afrikas. (quelle: x verleih)

 

Freitag 6.5. 17.30 h Camillo, Görlitz