Retrospektive Milos Forman

Milos Forman

Die 60er Jahre werden gern die ruhmreiche Epoche
des tschechischen Films genannt und wenn man die verliehenen Preise an die zu dieser Zeit noch jungen  tschechischen Filmregisseure betrachtet, so ist nicht nur ein Milos Forman Beleg dieser Aussage.
Milos Forman bleibt trotzdem der Bekannteste und das mit Sicherheit auch auf Grund einiger Filme die Heute bereits den Kult Film Status erreicht haben. Zwei davon, "Hair" und "Einer flog übers Kuckucksnest ", für den er seinen ersten Regie Oscar erhielt, werden innerhalb unserer kleinen Retrospektive zu sehen sein.
Forman, übrigens Klassenkamerad von Vaclav Havel in der Internatsschule von Podebrady an der Elbe, bleibt in seinen Filmen immer den Menschen treu die sich nicht fügen wollen, die gegen eine Gesellschaft der Bevormundung und Repression stehen. Seine drei großen Spielfilme die vor dem Prager Frühling entstanden, sind Meisterwerke die das Komische und das Tragische, das Groteske und das Politische vereinen. Forman war während des Prager Frühlings in Paris um seinen ersten ausländischen Film zu drehen, auf Grund der Behauptung das er das Land illegal verlassen hat konnte er nicht dorthin zurück kehren.
Er rettet etwas von der Subversität aus seiner Zeit in der Tschechoslowakei mit nach Amerika und bleibt auch dort mit seinen Filmen ganz nah bei unangepassten Menschen, die sich der Konformität in der Gesellschaft mit mehr oder weniger Erfolg widersetzen.

 

Der Schwarze Peter

CZ 1964, 85 min

Regie: Milos Forman

mit: Ladislav Jakim, Pavla Martinkova, Jan Vostrcil, Vladimí­r Pucholt, Pavel Sedlacek

Im Alter von 17 Jahren fängt der junge Peter zu arbeiten an. Sein neuer Boss eines Selbstbedienungsladens gibt ihm nur knappe Anweisungen, doch auch im Privatleben, scheint er immer den "schwarzen Peter" zu ziehen"¦(quelle: moviepilot.de)

 

 Sonntag 8.5. 10.00 h Kronenkino, Zittau

 

 

Die Liebe einer Blondine

CZ 1965, 83 min

Regie: Milos Forman

mit: Hana Brejchová, Vladimí­r Pucholt, Vladimí­r Mensí­k, Ivan Kheil, Jirí­ Hrubý, Milada Jezková

Nach einer kurzen Affäre mit einem Musiker reist ein Mädchen aus einem kleinen Kaff in die große Stadt um ihn, da er sich nach großen Versprechungen nicht mehr gemeldet hat, zu suchen. Sie zieht in seine Wohnung ein und stellt sein Leben komplett auf den Kopf. (quelle: moviepilot.de)

 

 Freitag 6.5. 17.30 h Kunstbauerkino 2, Großhennersdorf

 

 

Der Feuerwehrball

IT, CZ, SI 1970, 73 min

Regie: Milos Forman

mit: Frantisek Svet, Josef Valnoha, Frantisek Debelka, Josef Kolb, Milada Jezková, Jan Vostrcil 

"Der Feuerwehrball" schildert einen Tag in einer Kleinstadt irgendwo in der Tschechoslowakei in den späten 60ern. Das Festkomitee der Feuerwehr bereitet einen Ball vor. Der Höhepunkt soll die Verleihung einer Feuerwehr-Axt an den 86-jährigen Ehrenhauptmann der Truppe sein. Das Komitee, bestehend aus zehn gestandenen Feuerwehrmännern, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Neben einer Tombola soll eine Miss-Wahl nach westlichem Vorbild die Stimmung der Einwohner heben. Allerdings kommt dem Komitee diese Idee recht spät, und so ist man gezwungen, erst am Abend mit der Auswahl der Damen zu beginnen, die schließlich in einem Fiasko endet. Doch bei dieser einen Panne bleibt es nicht, denn ein Brand unterbricht die Festlichkeiten und vom großen Tisch der Tombola sind fast alle Gewinne verschwunden. Das Festivalkomitee versucht zu retten, was noch zu retten ist. Doch was ist eigentlich noch zu retten? (quelle: moviepilot.de)

Nach dem Erfolg seines Films Die Liebe einer Blondine im Jahr 1965 reiste Forman mit seinen Drehbuchautoren Ivan Passer und Jaroslav Papoušek in die nordtschechische Stadt Vrchlabí­, um sich in der dortigen Abgeschiedenheit auf die Fertigstellung eines neuen Projekts konzentrieren zu können. Eines Abends besuchten sie gemeinsam den Ball der örtlichen Feuerwehr. "Was wir sahen war ein solcher Albtraum, dass wir nicht aufhören konnten, uns darüber zu unterhalten.", erinnerte sich Forman später. Dieses Erlebnis diente als Inspiration für das Drehbuch zu Der Feuerwehrball.

 

Der Film entstand zu einem sehr geringen Budget. Die Darsteller, teilweise echte Feuerwehrmänner, waren allesamt Laien. (quelle wikipedia)

 

Sonntag 8.5. 17.30 h Camillo, Görlitz

 

 

 

 

Einer flog übers Kuckucksnest

USA 1975, 128 min


Regisseur:Milos Forman
Buch: Lawrence Hauben, Bo Goldman
Kamera: HaskellWexler und Bill Butler
Schnitt: Richard Chew, LynzeeKlingman und Sheldon Kahn
Darsteller:Jack Nicholson, Louise Fletcher, Will Sampson, Danny DeVito, William Redfield

Um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, lässt sich der Kleinkriminelle Randall Patrick (R.P.) McMurphy in eine psychiatrische Anstalt einliefern.
Dort findet er ein menschenverachtendes System vor. Unter der Herrschaft der kaltherzigen und machtbesessenen Oberschwester Ratched werden die Insassen mit Medikamenten und Elektroschocks ruhig gestellt und jeder freie Gedanke wird im Keim erstickt.
McMurphy, der sich der Routine der Anstalt nicht anpassen will, rebelliert gegen das strenge Regelwerk und sichert sich damit die Gunst seiner Mitinsassen


Mittwoch 4.5. 18.00 h Centrum Panorama, Varnsdorf

 

 

 

 

Hair

USA, D 1979, 121 min

Regie: Milos Forman

mit: John Savage, Treat Williams, Beverly D'Angelo, Annie Golden, Dorsey Wright, Don Dacus, Miles Chapin,  Michael Jeter

Miloš Formans Adaption des Rock-Musicals »Hair« über die Flower-Power-Generation der 60er Jahre ist mit ausgezeichneten Song- und Tanznummern und viel Witz angereichert. Nicht zu unrecht ist »Hair« mit seiner Vitalität, seinem musikalischem Temperament und seiner temporeichen Spannung ein Musicalklassiker.

Inhaltlich reflektiert »Hair« die großen Themen der 60er Jahre, die Anti-Vietnamkriegsbewegung und die Befreiung der Sexualität. Im Kampf gegen die konventionellen Werte der Gesellschaft treten Freundschaft und Kollektivität in den Vordergrund. (quelle: neue visionen)

 

Samstag 7.5. 20.00 h Kunstbauerkino 2, Großhennersdorf

 

 

Amadeus

USA 1984 160 min  CZ Fassung mit d UT

Regie: Milos Forman
Mit Tom Hulce, F. Murray Abraham, Elisabeth Berridge

20 Minuten länger wird der schrille Komponist Wolfgang Amadeus Mozart in diesem Film porträtiert. Die Geschichte handelt von seinem Erfolg als musikalisches Genie am österreichischem Hof und von seinem Widersacher und alternden Hofkomponisten Antonio Salieri. Da letztgenannter um seine Anstellung am Hofe fürchtet, schmiedet er aus lauter Verzweiflung einen grausamen Plan gegen Amadeus.

 

Freitag 6.5. 20.00 h Centrum Panorama, Varnsdorf

ACHTUNG!! 70 mm SCREENING 

 

 

 

Goyas Geister

USA, Spanien 2006, 114 min

Regie: Milos Forman

mit: Natalie Portman, Javier Bardem, Stellan Skarsgí¥rd, Michael Lonsdale, Tomás Bilbatua, Mabel Rivera, Randy Quaid

Spanien, 1792. Inés, die junge Muse des berühmten Hofmalers Francisco de Goya, wird vor das Tribunal der Inquisition gezerrt und der Ketzerei beschuldigt. Dank Goyas Fürsprache wendet der finstere Mönch Lorenzo, Hauptstreiter der Inquisiteure, zwar die Todesstrafe ab, doch er gerät selber in Ungnade und muss fliehen. 16 Jahre später "“ Napoleons Streitkräfte sind inzwischen in Spanien einmarschiert "“ kommt Inés schließlich aus dem Kerker frei. Auch Lorenzo kehrt zurück, jetzt allerdings als glühender Verfechter der Revolutions-Ideale und Hauptankläger der alten spanischen Ordnung. Es kommt zum verhängnisvollen Wiedersehen zwischen Goya, Lorenzo und Inés. (quelle: tobis)

 

 Donnerstag 5.5. 15.00 h Kunstbauerkino 2, Großhennersdorf